tablet-guide.de

Tablet Computer Vorschau für 2010

Das iPad von Apple wird nicht das einzige Tablet sein, welches noch dieses Jahr im Laden stehen wird. Bis zum Weihnachtsgeschäft werden viele Hersteller ein ähnliches Gerät auf den Markt bringen. Erfahre ob WeTab, JooJoo und Konsorten das Zeug haben ein echter iPad Killer zu werden.

Hinweis: Die Fakten in diesem Beitrag können sich ständig ändern, da einige der vorgestellten Geräte nur angekündigt sind. Aktueller Stand ist vom 21. Mai 2010.

iPad von Apple

Apple iPad
Dank der überschwänglichen Medienberichte zu diesem Gerät, bedarf es wohl keiner extra Erklärung. Ich habe bereits über die iPad Preise und Datentarife berichtet.

Potential:
Die Aussichten sind heiter bis sonnig: Es ist eben nicht nur ein iPod Touch in groß; der große Touchbildschirm ermöglicht ein viel intensiveres Web- und Medienerlebnis als man bisher kannte. Mehrspieler-Games und Anwendungen werden dem Erlebnis noch einen drauf setzen. Das iPad ist jetzt schon erhältlich / vorbestellbar.

Vorteile:
Technisch und Optisch herausragend. Ein unglaublich starker Akku, 10 Stunden Akkulaufzeit sind bei intensiver Nutzung realistisch. Die Bedienung der Programme ist dank Touch-Technologie intensiver, direkter und leichter als bei bisherigen PC-Systemen. Websurfen ist dank des guten Browsers flott und macht Spaß. Die Auswahl an Programmen ist überwältigend (mehr als 200.000 Apps).

Nachteile:
Ganz klar der Preis, billig ist das iPad leider nicht. Der große Akku braucht lange zum Laden (ca. 4 Stunden). Das Programm iTunes wird zum befüllen mit Musik und Apps benötigt.

WePad / WeTab von Neofonie

Neofonie WeTab

Update: Jetzt bei Amazon Vorbestellbar als WeTab Wi-Fi und in der Version mit 3G (UMTS). Die Preise sind billiger als beim iPad, als Liefertermin wird allerdings erst der 19. September 2010 angegeben.

Das im April 2010 vorgestellte WePad wurde nun in WeTab umbenannt. Es verspricht eine echte iPad Alternative zu sein, doch bereits die erste Präsentation des Geräts hinterließ Zweifel bei den meisten Journalisten.

Potential:
Neofonie strebt Kooperationen mit deutschen Zeitschriftenverlagen an, diese könnten das WeTab, gekoppelt mit einem Abo, subventioniert anbieten. Es ist bereits jetzt möglich das WeTab bei Amazon zu bestellen. Geliefert wird ab Juni.

Vorteile:
Das Betriebssystem des WeTab basiert laut Aussage von Neofonie auf Linux. Programme für das Gerät können per Java, Adobe AIR oder als Android App erstellt werden. Das Gerät ist dank USB-Schnittstellen und SD-Kartenleser erweiterbar.

Nachteile:
Die Bedienungsoberfläche wurde extra für Berührungsbedienung entwickelt, kann aber auf ersten Videos und Screenshots nicht überzeugen: Zu viele Bedienelemente sind gleichzeitig zu sehen, Programmverknüpfungen und Widgets (Mini-Programme) sind auf dem Startbildschirm wild gemischt. Die Einstiegshürde bei der Bedienung ist dadurch deutlich höher als beim iPad. Der Akku soll nur bis zu 6 Stunden reichen.

Slate PC von HP

HP Slate PC

Im Januar 2010 vorgestellt von Microsoft Chef Steve Ballmer, wurde das Projekt HP Slate PC (mit Windows 7) im April bereits wieder begraben. Die Hoffnungen liegen jetzt in einem neuen HP Tablet mit WebOS.

Potential:
Das sich HP von der Windows-Abhängigkeit gelöst hat bevor es zu spät war, ist zu begrüßen. Jetzt liegt es an den Palm und HP Entwicklern ein solides Tablet auf der benutzerfreundlichen WebOS Plattform zu entwickeln.

Vorteile:
Ganz klar das Betriebssystem WebOS. Bisher läuft es nur auf den Mobiltelefonen Palm Pre und Palm Pixi. Auf einem Tablet, ausgerüstet mit entsprechend schneller Hardware, hat WebOS ein großes Potential und könnte es mit dem iPhone OS und Googles Android aufnehmen.

Nachteile:
Durch den Neustart im April 2010 kann es noch etwas dauern bis ein HP Tablet auf den Markt kommt. Die offene Frage ist: Wird HP dem Apple Tablet hinterer rennen, es einholen oder gar überholen?

JooJoo

JooJoo

Das ursprünglich als Crunchpad geplante Gerät wird seit einigen Jahren entwickelt und immer wieder angekündigt. Nun steht das jetzt JooJoo getaufte Internet Tablet in den Startlöchern und kann bereits in Deutschland bestellt werden.

Potential:
Das JooJoo ist als reines Internet-Surf-Gerät gedacht und entwickelt. Es hat einen noch größeren Touch-Bildschirm (12 Zoll) als das iPad und ist dabei relativ Preisgünstig.

Vorteile:
Eine schöne, aufgeräumte, Bedienungsoberfläche die ungestörtes Surfvergnügen verspricht.

Nachteile:
Der Akku soll nur 5 Stunden halten. Es sind keine Apps wie bei iPad und WeTab möglich, was den Nutzen tatsächlich nur auf Internetdienste beschränkt. Erste Testberichte bemängeln die vielen kleinen Softwarebugs. Flashvideo kann zwar abgespielt werden, läuft aber nicht flüssig sondern eher als Diashow.

Dell Streak (oder auch Mini) 5, 7 und 10

Dell Streak 5

Schon länger angekündigt, ist ab Sommer 2010 das Dell Strak 5 erhältlich. In der Gerüchteküche wird jedoch schon eine Suppe um das Dell Mini 7 und 10 gekocht. Das 5 Zoll Gerät zählt zur Klasse der Mobile Internet Devices (MID), es ist keine Smartphone. Die 7 und 10 Zoll Varianten sind schon eher als Tablet Computer zu werten.

Potential:
Die kleinste Version passt auch in die Hosentasche und erobert sicher einige Herzen für die das iPad zu groß ist. Aber auch die Tatsache drei verschiedene Größen zur Auswahl zu haben könnte eine breite Käuferschicht erreichen.

Vorteile:
Die Dell Streak Reihe wird mit dem OpenSource System Android laufen für das es schon eine beachtliche Zahl von Programmen gibt. Typisch für Dell wird es auch verschiedene Farbvarianten geben.

Nachteile:
Da die technischen Details noch nicht bekannt sind, kann man noch nicht viel zur Hardware sagen. Wir holen das nach, sobald es Neues gibt.

Archos 5 Internet Tablet

Archos 5 Internet Tablet

Das französische Unternehmen Archos bietet schon seit einigen Jahren mobile Multimediaplayer an. Mit dem Archos 5 Internet Tablet wird erstmals Android als Unterbau genutzt. Die Benutzeroberfläche ist jedoch eine Eigenkreation.

Potential:
Bei dem 4,8 Zoll großen Archos 5 sind die Möglichkeiten über Video-, Musik- und Internetnutzung hinaus noch eingeschränkt. Mittlerweile sind aber auch größere Geräte-Versionen geplant die das Potential zum konkurrenzfähigen Tablet Computer haben werden.

Vorteile:
Das Archos 5 Internet Tablet kann schon seit Ende 2009 bei Amazon bestellt werden. Es spielt alle wichtigen Formate ab und unterstützt HD-Video bis 720p. Das Display ist überzeugt und der Archos 5 kann mit microSDHC-Karten erweitert werden. Kleine Zusatzprogramme lassen sich über die AppsLib nachinstallieren.

Nachteile:
Die Kundenmeinungen sind durchwachsen, immer wieder wird von Abstürzen während der Videowiedergabe berichtet. Die Hardware ist flott aber die Software macht vielen Benutzern noch Probleme. Schwacher WLAN-Empfang.

Google Tablet

Wie im Mai 2010 bekannt wurde arbeiten die Firmen Google und Verizon Wireless zusammen an einem iPad Killer Tablet. Angeblich wollen die beiden Unternehmen alles was „Google in seinen Archiven hat“ auf den Tablet bringen. Damit sind sicher die vielfältigen Onlinedienste von Google Maps über die Groogle Docs bis hin zu Google Mail und Calendar gemeint.

Potential:
Ein Tablet das auf Android basiert und alle Google Webapps mit Multitouch unterstützt, wäre ein echter Leckerbissen für alle die Google nicht evil finden. Ob es aber ein Erfolg wird bleibt abzuwarten. Das durchaus technisch starke Smartphone Google Nexus One wurde auch kein Kassenschlager.

Fazit und Chancen

Das Rennen hat als gerade erst begonnen. Bis Ende 2010 werden noch viele andere Hardwarehersteller einen Tablet Computer veröffentlichen.

Das große Potential dieser Geräte liegt aber in der Software. Aus diesem Blickwinkel haben Apple mit iPhone OS4, Google mit Android und HP/Palm mit WebOS die besten Chancen. Diese Betriebssysteme sind seit mehr als einem Jahr auf dem Markt und haben entsprechend viele Entwickler hinter sich. Alle anderen Hardwarehersteller werden entweder auf den Android-Zug aufspringen oder es sehr schwer haben. Windows 7 zähle ich jetzt mal nicht als Tabletgeeignetes Betriebssystem dazu.

Update: Nvidia hat einen Tablet-Prototypen auf Android-Basis gezeigt.

Veröffentlicht am 21. Mai 2010 Stichworte:

Ein Kommentar

Jetzt kommentieren

Artikel / Webseiten die auf diesen Beitrag verweisen

  1. Tablets auf der IFA 2010 – Schrott oder Hot?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.